Seminar II

 

Der nahe Norden

 

Skandinavien ist nicht nur als Urlaubsland ein Geheimtipp, auch literarisch hat der Norden eine Menge zu bieten. Wenngleich auch zur Zeit ein großer Strom mehr oder weniger interessanter Krimis aus dem  Norden den Buchmarkt überschwemmt, so kann man abseits der großen Wege literarische Figuren aus Skandinavien entdecken, die heute noch eine ungebrochene Faszination ausüben und vielfältig rezipiert werden.

Das Seminar befasst sich mit den Dramen von Henrik Ibsen und dem erzählerischen Schaffen von Knut Hamsun. Henrik Ibsen ( 1828-1906) ist nach Shakespeare der meistgespielte Bühnenautor unserer Zeit. Die geistigen Entwicklungslinien des 19.Jahrhunderts (Symbolismus, Realismus, Romantik)  sind in seine unterschiedlichen Bühnenwerke repräsentativ eingegangen. Seine Bühnenfiguren sind mit großem psychologischen Wirklichkeitssinn gestaltet, die auch heute noch faszinieren. Sein großes Thema „ Der Einzelne vor der Macht der Umwelt“ und „Lebenslüge kontra Wahrhaftigkeit“ werden in der den Dramen „Ein Volksfeind“, „Stützen der Gesellschaft“ und „Die Wildente „ entfaltet, wobei Ibsens Stil fast alle großen Dramatiker des 20. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst hat.

Knut Hamsun(1985 –1952), durch die Jan Troell Verfilmung mit einem großartigen Max von Sydow wieder einem größeren Publikum bekannt geworden, war wohl in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts ein Kultautor- in seiner Wirkung vielleicht nur noch mit Hermann Hesse vergleichbar. Ein scharfer antizivilisatorischer Ansatz , verbunden mit einer sprachmagischen Annäherung an Naturvorgänge und vor allem ein unerhört moderner Erzählstil ergeben einen Schriftsteller, dessen Werk wie kaum ein anderes Verehrung und Widerspruch provoziert hat.

Im Seminar werden an ausgewählten Texten die sehr unterschiedlichen Werkepochen dieser „epischen Größe“ (Joachim Kaiser) behandelt- von der Liebesgeschichte „Victoria“ bis hin zu dem Outsider Roman  „Der Ring schließt sich“, der radikal desillusioniert und nihilistisch wirkt.

 

Zeit:   19.5.06-21.5.06

 

Ort: Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, 74632 Waldenburg

        www.hohebuch.de

 

Anfahrt: Mit der Bahn Bahnhof Waldenburg ( Strecke Heilbronn-Schwäbisch Hall)

Der Bahnhof ist 1 km von der Tagungsstätte entfernt.

Mit dem Auto Ausfahrt Kupferzell , auf der B 19 1 km in Richtung Künzelsau, dann links ab Richtung Öhringen, ca. 1 km. Parkplätze sind genügend vorhanden.

 

Hohebuch ist eine Tagungstätte in einer historisch reizvollen Umgebung ( Schloss Neuenstein, Schloss Langenburg, Schloss Waldenburg) und einer wunderschönen Landschaft.

Im und um das Haus gibt es neben den Seminarräumen auch genug Möglichkeiten zum Entspannen ( großer Park, Wanderwege)

 

Kosten: 200 Euro ( Tagungsgebühr, 2 Übernachtungen mit Vollverpflegung im Doppelzimmer, bei Übernachtung im Einzelzimmer zusätzlich 16 Euro)

 

Anmeldungen bis zum 15.3.06 bitte an Ulrich.Kriehn@t-online.de

Dr. Ulrich Kriehn

74632 Neuenstein

Sonnenhalde 3

 

Tagungsleitung: Dr. phil. Ulrich Kriehn , Literaturwissenschaftler und Mitglied der größten literarischen Vereinigung in Norwegen , der „Knut Hamsun-Gesellschaft“.


© Kirsten Hedvig Rasmussen www.hamsun.at